Redaktion René Schellbach

Journalist & PR-Experte
Text - Foto - Layout - Video

Kosten senken bei Kälte, Wärme und Raumluft

KuehlregalKunden sollen sich im Laden wohlfühlen. Dafür tut der Handel sehr viel, doch manches fällt nicht sofort auf. Heizen ist teuer, Kühlen ist noch viel teurer. Auch bei der normalen Raumluft kann man Kosten senken. Wir werfen einen Blick auf Kühlregale und Tiefkühltruhen einerseits und blicken in die warme Welt der Bäckereien.

Fokus-Thema bei der Messe EuroShop: Kälte, Wärme, Raumluft
Leitartikel: Kosten senken bei Kälte, Wärme und Raumluft
Interview REMIS: Isolierglastüren am Kühlregal sparen 40 - 60 % Energie
Interview MIWE: Das Backen wird immer wieder immer wieder neu „erfunden“

Wie gefährlich ist Brötchen anfassen im Laden?

Zwei Backshops in München wehren sich gegen Hygiene-Anforderungen. Sie klagen vor dem Münchner Verwaltungsgericht gegen Bescheide des Kreisverwaltungsreferats. Die Behörde will, dass die Läden beim Selbstbedienungsverkauf eine Sperre einbauen, damit Kunden Brezeln und Brötchen nicht anfassen und dann zurücklegen können. Viel realer ist jedoch eine andere Gefahr – und dagegen tun die Behörden wenig.

Gebrauchte Software ist billiger und nutzt sich nicht ab

usedSoft-Geschäftsführer Peter Schneider (Bild: usedSoft)Es gibt gebrauchte Autos und gebrauchte Computer. Gibt es auch gebrauchte Software? Ja, sagt Peter Schneider, Geschäftsführer von usedSoft. Nach jahrelangem juristischen Hickhack mit Microsoft und Oracle hat kürzlich der Europäische Gerichtshof für Schneider entschieden. Was ist das für ein Mann, der die US-Riesen herausgefordert hat? Und was bedeutet das Urteil für die IT-Entscheider in den Unternehmen?

Portrait Peter Schneider, Geschäftsführer von usedSoft
Weiterlesen beim Online-Journal iXtenso

 

Neue Oberflächen und Raumkonzepte für den Ladenbau

Auf der EuroShop 2011 zeigte Renolit die Vielfalt bei der Oberflächenveredelung mit Kunststofffolien. (Foto: Renolit)Ladenbauer und Inneneinrichter haben die Qual der Wahl: Ihnen stehen für Dekoration und Raumgestaltung immer mehr Möglichkeiten zur Verfügung. Neu entwickelte Oberflächen sehen aus wie echtes Holz, Stein oder Beton, sind aber viel leichter und einfacher zu vereinbaren. Oder man entscheidet sich für unverwechselbare Kreationen – rau, glänzend, matt. Möbel, Raumteiler oder Bespannungen müssen längst nicht mehr nur flach und eckig sein.

Fokus-Thema bei der Messe EuroShop: Dekorationsbau
Leitartikel: Neue Oberflächen und Raumkonzepte für den Ladenbau
Interview WVS: Leichter und billiger als echte Brocken und Bretter
Interview Procedes: „Der großflächige Digitaldruck hat sich stark verändert“

Sicherheit hat viele Aspekte

Am 16. Oktober beginnt in Augsburg „Arbeitsschutz Aktuell“, Messe und Kongress rund um die Prävention am Arbeitsplatz. (Bild: Hinte)Prävention sorgt für Sicherheit und schützt vor Schaden, doch Sicherheit kostet auch Geld. Vorbeugung gibt es nicht zum Nulltarif. Und weil man nie weiß, wie groß ein möglicher Schaden sein könnte, lässt sich der Nutzen von Sicherheit auch nicht genau kalkulieren. Dennoch ist Sicherheit auf vielen Gebieten für den Handel wichtig.

Weiterlesen beim Online-Journal iXtenso
Interview Draht+Schutz: Sicherheit hängt von Projektierung und Montage ab
Interview EverFocus: Bei Video-Technik ist die HD-Zukunft digital

Netto verweigert Zugang für Blindenhund

Menschen mit Behinderung haben es nicht leicht in unserer Gesellschaft. Aber es gibt Behinderte, die auf ihren Rechten bestehen. So geschehen kürzlich in Koblenz. Eine blinde Frau erhielt mit ihrem Blindenhund keinen Zugang zu einem Netto-Discountmarkt. Die Frau rief nicht nur nach der Polizei, sondern auch nach dem Fernsehen.

Markentreue oder Seitensprung

uhu tuben internationalUhu, Tempo, Nivea – es gibt Markennamen, die zum Gattungsbegriff für die jeweilige Produktgruppe geworden sind. Jedes Jahr bringen Markenhersteller neue Produkte auf den Markt, doch Markenkommunikation ist ein hartes Geschäft. Groß ist der Wettbewerb zwischen den Marken. Und auch der Handel mischt kräftig mit – mit eigenen Marken, die längst nicht mehr nur Billigprodukte sind.

Leitartikel bei der Messe EuroShop: Markentreue oder Seitensprung
Interview D'art: Gestaltungswelten für den „Markenraum“
Interview Markenverband: „Orientierung und ein Qualitätsversprechen“

Kunden sollen mit neuer Technik wieder selber wiegen

Waage mit transparentem Display: Die Sichtverbindung zwischen Verkaufspersonal und Kundschaft wird nicht blockiert. (Bild: DIGI)Die Waagen kommen langsam wieder zurück in die Obst- und Gemüseabteilung. Damit wird das Scannen an der Kasse beschleunigt. Möglich machen dies neue Waagen mit Touch-Bildschirm und Video-Erkennung. Die Kunden müssen nicht mehr wie früher die Nummer vom Preisschild eintippen oder aus mehreren Dutzend Tasten auswählen.

Fokus-Thema bei der Messe EuroCIS: Wägetechnik und Food-Service
Leitartikel: Kunden sollen mit neuer Technik wieder selber wiegen
Interview DIGI Deutschland: Andere Länder, andere Waagen
Interview mirontell: „Die Nachfrage nach Convenience-Food ist enorm“

Beliebte Blog-Artikel

17 Jan 2017
Auf die Kanzlerin kommt es jetzt an

Angela Merkel hat es nicht leicht: Europa wird geschwächt durch den Brexit und die Nationalisten. Ihr „Wir schaffen das“ in der Flüchtlingspolitik muss sie immer mehr korrigieren. Und der beginnende Bundestagswahlkampf macht das Regieren auch nicht leichter. Doch halt: Das ist noch keine Krise der Kanzlerin. Im Gegenteil: Der Amtsantritt von Donald Trump als 45. US-Präsident könnte ihr neue Gestaltungsspielräume eröffnen.

 

mehr >>>
03 Nov 2016
Zukunft der Fachzeitschrift: Community und „Online first“

Die Münchner Medientage machten es mal wieder deutlich: Die Zeiten von Print sind vorbei und kommen auch nicht mehr wieder. Jedenfalls wenn ein Verlag nur Print machen will. Das ist bislang bei vielen kleineren Fachverlagen der Fall. Sie haben eine Webseite, aber die ist nur das Anhängsel der gedruckten Titel. Texte werden ins Web kopiert, dazu ein paar News – meist Pressemitteilungen – und die Mediadaten. So kann es nicht weitergehen. So wird der Fachverlag untergehen. Ein Plädoyer für mutiges [ ... ]

mehr >>>
31 Okt 2016
SZ will Werbung zeigen und verschweigt Tracking

Guter Journalismus kostet Geld. Das macht jetzt die Süddeutsche all jenen Usern deutlich, die mit Werbeblocker auf www.sueddeutsche.de kommen. Viele Internetnutzer haben solche Programme installiert, weil sie sich über flackernde, großflächige, aufdringliche Werbung ärgern. Die Süddeutsche will aber mehr. Die User sollen nicht nur die Werbung sehen, sondern sich auch noch analysieren lassen.

 

mehr >>>
18 Okt 2016
„Pendlerwahnsinn“, weil Firmen zu altmodisch sind

Während junge Menschen immer mehr Online-Werkzeuge wie Skype, Chat-Portale oder Communities nutzen, kommt die neue Kommunikationswelt in den Chef-Etagen kaum an. Es fehlt der Mut und auch die Politik müsste einiges tun.

mehr >>>
12 Dez 2016
Bildbearbeitung: Hier muss der Hintergrund weg

Bildbearbeitung ist eine feine Sache. In der Werbung ist Photoshop ein wichtiges Werkzeug. Kein Model, kein Produkt ist so gut, dass es nicht noch ein wenig „besser“ aussehen könnte. Man darf es nur nicht übertreiben, denn zu perfekt wirkt nicht natürlich. Mit Photoshop Elements hat René Schellbach dieses Bild gerettet. Die Bronzevase steht nicht gerade und das Umfeld lenkt ab. Dies ist das Ergebnis.

mehr >>>
26 Okt 2016
Pop-up-Store von Lidl in Hamburger Premium-Viertel

Pop-up-Stores sorgen für Aufmerksamkeit. Darüber hat René Schellbach schon 2012 geschrieben. Pop-up-Stores sind Läden, die für ein paar Tage an unerwarteten Orten eröffnen, Der Discounter Lidl hat jetzt einen solchen Kurzfristladen eröffnet – in Hamburg, in der Nachbarschaft von Gucci und Prada.

 

 

mehr >>>